Koenraad Dedobbeleer
Plastik

26.1. – 22.4.2019 | Beim Stadthaus

Koenraad Dedobbeleer
Ausstellungsansicht mit: Repressive Tolerance I, 2018, Clearing New York/Brussels
© 2019, ProLitteris, Zürich

Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch ProLitteris – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – sind verboten.

Koenraad Dedobbeleer

Ausstellungsansicht mit: Faux blonde, 2016; Not Enough Past to go Around, 2012; Too Quick to Dismiss Aesthetic Autonomy as Retrograde, 2012; CLEARING Gallery, Brussels / New York
Various Difficulties Entailed in the Act of Recollection, 2009; Micheline Szwajcer, Antwerpen
©2019, ProLitteris, Zurich

Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch ProLitteris – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – sind verboten.

Koenraad Dedobbeleer

Ausstellungsansicht mit: Things are Stubbornly Thinglike I-V, 2018
CLEARING Gallery, Brussels / New York
©2019, ProLitteris, Zurich

Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch ProLitteris – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – sind verboten.

Koenraad Dedobbeleer

Ausstellungsansicht mit: Prudence that Became Fatalism, 2013; Carnivalesque Capitalism, 2018; Ablaut, 2016; CLEARING Gallery, Brussels / New York
Got the Getting, 2011; Completeness Has Been Greatly Exaggerated, 2018; Galerie Mai 36, Zürich
One Sided Quest for Orientation, 2016; Privatbesitz
©2019, ProLitteris, Zurich

Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch ProLitteris – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – sind verboten.

Koenraad Dedobbeleer

Ausstellungsansicht mit: Nominal Represantation, 2018; CLEARING Gallery, Brussels / New York
A Primitive Population Is Easier to Govern Than a Cultured One, 2011; Kunstmuseum St. Gallen
©2019, ProLitteris, Zurich

Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch ProLitteris – mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke – sind verboten.

Plastik: Gallery of Material Culture betitelt Koenraad Dedobbeleer seine grosse Einzelausstellung im Kunst Museum Winterthur und bezieht sich im Untertitel explizit auf die uns umgebende Welt der Dinge. Vertraut wirken auch die vom Künstler geschaffenen Objekte, scheinen gleichzeitig stets etwas anderes sein zu wollen. Zugleich sind sie gespickt mit subtilen Andeutungen, ironischen Kommentaren und kunsthistorischen Referenzen. Lustvoll und mit oft nur minimalen Eingriffen verändert Dedobbeleer die Struktur alltäglicher Gegenstände, ihre Dimension, Materialität oder Farbigkeit, und löst sie aus ihrem ursprünglichen funktionalen Zusammenhang, nur um sie im Kontext der Kunst auf ihre visuellen und kulturellen Qualitäten hin zu überprüfen. So spielt der Ausstellungstitel Plastik mit genannter Gattung der Kunst wie mit jenem Werkstoff, aus dem Kunst wie Dinge des alltäglichen Gebrauchs geschaffen werden. Dedobbeleers Titel reflektieren einen eigenwilligen skulpturalen Ansatz, der Mass nimmt an den Traditionen von Skulptur und Design wie an der Alltagskultur.

Das Schaffen des 1975 im belgischen Halle geborenen Künstlers war in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen zu sehen, so u.a. 2016 an der Biennale von Liverpool. 2009 wurde ihm der renommierte Mies van der Rohe-Preis in Krefeld verliehen, verbunden mit einer Einzelausstellung im Museum Haus Esters in Krefeld: Boredom won’t starve as long as I feed it (Langeweile wird nicht verhungern, solange ich sie füttere).

Plastik, die Ausstellung im Kunst Museum Winterthur ist seine erste umfassende Werkschau und entsteht in enger Kooperation mit WIELS – Centre d’Art Contemporain in Brüssel und dem Kunstverein Hannover. Zur Ausstellung erscheint im Verlag Koenig Books, London, die erste Werkmonographie: Kunststoff – sprachlich nüchtern und abgründig zugleich wie Dedobbeleers lustvolles künstlerisches Werk!

02.04.2019
18:30 - 20:00
Führung mit Konrad Bitterli / Beim Stadthaus
Koenraad Dedobbeleer. Plastik

In einer Stunde bietet Ihnen das Kunst Museum Winterthur ein besonderes Vergnügen: Unter der Führung von Direktor Konrad Bitterli begegnen Sie ausgesuchten Werken aus der aktuellen Ausstellung.

07.04.2019
10:00 - 12:00
Workshop / Beim Stadthaus
Wirkstoffe / Werkstoffe und ihre Nebenwirkungen

Schein oder Sein

Materialien können oft bereits aufgrund unterschiedlicher Aggregatszustände oder anderer äusserer Einwirkungen ihre Erscheinung verändern. Koenraad Dedobbeleer geht noch einen Schritt weiter: Seine Oberflächenbehandlungen täuschen in vielen Fällen auf humorvoll-irritierende Weise Materialien vor wie Marmor, Stein oder edles Holz, die in der Geschichte der Kunst tief verankert sind. Auch bei den verwendeten Flohmarktartikeln und Lebensmitteln stellt sich die Frage, was ist echt und was ist Kitsch oder gibt vor, anders zu sein? Was ist Original oder Replik, was Reproduktion oder gar Fälschung? Noch weiter gedacht: Was ist ein Bild und was ein Abbild?

Mit Harry Klewitz und Stefanie Bieri

Anmeldung unter kunstvermittlung@kmw.ch oder telefonisch 052 267 51 62

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe

16.04.2019
18:30 - 19:30
Museum am Abend / Beim Stadthaus
Koenraad Dedobbeleer. Plastik

In einer Stunde bieten Ihnen das Kunst Museum Winterthur ein besonderes Vergnügen: Unter fachkundiger Führung begegnen Sie ausgesuchten Werken aus der aktuellen Ausstellung.

21.04.2019
13:00 - 14:00
Museum am Sonntag / Beim Stadthaus
Koenraad Dedobbeleer. Plastik

In einer Stunde bieten Ihnen das Kunst Museum Winterthur ein besonderes Vergnügen: Unter fachkundiger Führung begegnen Sie ausgesuchten Werken aus der aktuellen Ausstellung.

05.05.2019
10:00 - 12:00
Workshop / Beim Stadthaus
Wirkstoffe / Werkstoffe und ihre Nebenwirkungen

Beständig oder be-greifbar

Berühren erlaubt! Material von Kunstwerken im öffentlichen Aussenraum ist der Witterung und anderen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Diese Prozesse und die sozialen Interaktionen hinterlassen sichtbare Spuren und Patina. Wie ändert sich die Wahrnehmung bei wechselnden Lichteinfällen? Welche Materialien finden sich in der das Kunstwerk umgebenden Architektur oder der städtebaulichen Infrastruktur wieder? Neben der Beständigkeit, Reflexivität, Farbe und Oberflächenstruktur sind die Stabilität und das Gewicht im Zusammenhang mit den Dimensionen und der Statik weitere Kriterien bei der für den Aussenraum spezifischen Auswahl und Verarbeitung der Materialien.

Mit Harry Klewitz und Stefanie Bieri

Anmeldung unter kunstvermittlung@kmw.ch oder telefonisch 052 267 51 62

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe

Artikel aus dem Shop

location-pos

Kunst Museum Winterthur
Beim Stadthaus
8400 Winterthur
Route hierher

time-pos

Dienstag 10 – 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

price-pos

CHF 19 / 15 (ermässigt)
Mit dem Ticket können Sie alle drei Standorte besuchen.

Details