Alan Charlton – Richard Long

4.9.– 14.11.2021 | Beim Stadthaus

Richard Long
Stone Circle, 1981
© 2020, ProLitteris, Zurich

Alan Charlton
Painting Divided Horizontally in Three Equal Parts No. 3, 1976

Alan Charlton (*1948) und Richard Long (*1945) zählen zu den heraus­ragenden britischen Künstlern der letzten Jahrzehnte. Long gilt als einer der Pioniere der sogenannten Land Art, einer Kunstrichtung, welche seit den 1960er Jahren die Landschaft als Werk-, Ausstellungs- und Erfahrungsraum versteht. Ausgehend von seiner Studienabschlussarbeit A Line Made by Walking entwickelte er ein umfassendes Œuvre, das sich mit dem Gehen in der Natur und dessen Reflexion auseinandersetzt. Alan Charlton hingegen gehört zu den radikalsten Malern seiner Epoche. Er bezeichnet sich selbst als den Mann, der graue Gemälde schafft. Seit 1967, als auch er zum Abschluss seines Studiums an der Royal Academy of Art völlig überraschend und entgegen der Lehre der Hochschule eine graue monochrome Leinwand ausstellte, malt er ohne Ausnahme alle seine Bilder in Variationen dieser Farbe bzw. Nicht-Farbe. Wahrnehmung und räumliche Erfahrungen sind für sein Schaffen zentral.
Das Sammlerehepaar Agnes und Frits Becht hat in den 1960er und 1970er Jahren in den Niederlanden eine umfassende Sammlung zeitgenössischer Kunst aufgebaut. Frits Becht verstand sich als Kunstförderer und -vermittler; er erwarb die Werke aufstrebender Künstlerinnen und Künstler zum Zeitpunkt ihrer Entstehung. Mit sicherem Gespür für die aktuellen Tendenzen standen die heute als Land Art, Minimal Art, Konzeptkunst und Arte Povera bekannten Strömungen im Zentrum seines Interesses. Die Dauerleihgabe ausgewählter Kunstwerke aus der Becht-Sammlung ergänzt die Sammlungen im Kunst Museum Winterthur ideal und ermöglicht nun eine umfassende Ausstellung selten gesehener Werke von Alan Charlton und Richard Long. Zusammen entfalten die Werke der beiden Künstler einen Fächer der wichtigsten Fragen der Kunst ihrer Epoche: die Suche nach neuen Möglichkeiten für die Kunst ohne akademische Grundlage und institutionelle Zwänge. Selbst aus heutiger Sicht haben ihre Werke nichts von ihrer Präsenz und poetischen Kraft eingebüsst.

Mit freundlicher Unterstützung

Artikel aus dem Shop

location-pos

Kunst Museum Winterthur
Beim Stadthaus
8400 Winterthur
Route hierher

time-pos

Dienstag 10 – 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

price-pos

CHF 19 / 16 (ermässigt)
Mit dem Ticket können Sie alle drei Standorte besuchen.

Details