Living with Art
Dialoge mit der Sammlung Agnes & Frits Becht

2.3. – 11.4.2021 / 2.3. – 11.4.2021 | Beim Stadthaus

Fred Sandback 1943–2003
Untitled (Red Diagonal for Dorit and Rainer Jacobs), 1974
© Courtesy the artist

Roni Horn
Asphere IV, 1986 / 1989
© Courtesy the artist

Fred Sandback 1943–2003
Untitled (LRR of A Series of Eight Sculptures, Open Series), 1969
Dauerleihgabe der Sammlung Agnes und Frits Becht (Niederlande) 2020

Olivier Mosset
Ohne Titel, 1985
© Courtesy the artist

Agnes und Frits Becht

In den 1960er und frühen 1970er Jahren entwickelte sich die Kunst rasant weiter: Pop Art, Minimal Art, Land Art, Konzeptkunst, Performance, Videokunst und Arte Povera… Die Künstlerinnen und Künstler stellten sowohl das Verhältnis der Betrachter zum Kunstwerk als auch die Stellung der Institution Museum als Ort der Kunst in Frage. Sie experimentierten mit neuen Medien und Materialien. Diese Mischung aus grosser künstlerischer Experimentierfreudigkeit und radikalem Denken förderte eine bis heute in ihrer Dichte ausserordentliche Blüte der Kunst. Die Epoche ist in den Strömungen der Minimal und Postminimal Art sowie der Arte Povera im Kunst Museum Winterthur exemplarisch vertreten.

Das Ehepaar Agnes und Frits Becht aus Amsterdam konnte sich dem damaligen Sog der Kunst ebenfalls nicht entziehen. In direktem Kontakt mit den Künstlerinnen und Künstlern bauten sie eine der grossen niederländischen Privatsammlungen auf. Dabei gingen sie nicht strategisch vor, sondern folgten dem Prinzip, Neues für sich zu entdecken. Ihr Anliegen war es, dem Ausstellungstitel Living with Art entsprechend, mit der Kunst zu leben, die Kunstschaffenden zu unterstützen und freundschaftlich zu begleiten. Daraus wuchs eine erstrangige Sammlung von grosser Stilsicherheit. Beeindruckend ist dabei vor allem, dass das Ehepaar die Werke jeweils unmittelbar nach der Entstehung erwarb. So wurden zahlreiche Werke von damals jungen, aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern früh erworben, deren Schaffen inzwischen längst in die Kunstgeschichte eingegangen ist.

Das Kunst Museum Winterthur durfte kürzlich eine Auswahl bedeutender Werke aus der Sammlung Agnes und Frits Becht als Dauerleihgabe entgegennehmen. In einer ersten Präsentation werden Arbeiten von Künstlern wie Bill Bollinger, Olivier Mosset, Fred Sandback, David Tremlett und Richard Long den entsprechenden Beständen der eigenen Sammlung gegenübergestellt und ermöglichen im Dialog einen Einblick in eine legendäre Epoche, eine Zeit des Aufbruchs in Kunst und Gesellschaft: Living with Art.

Kuratoren: Konrad Bitterli und Lynn Kost

05.05.2024
15:30 - 16:00
Spezial / Beim Stadthaus
Tanzfest Winterthur | Partiturazero

«P A R T I T U R A Z E R O» ist eine Performance im Entstehen und beschäftigt sich mit der menschlichen Stimme als Instrument der Anrufung und der Beziehungsgestaltung. Der Körper dient dabei dem Versuch, einer sich ständig verändernden Präsenz Form zu verleihen. Indem sie eine spezifische Anatomie ihres Atemsystems erforscht, wird Elena Boillat zum Subjekt und Objekt ihrer eigenen Forschung. Dabei komponiert sie eine Partitur, die über die Bedeutungen – und Grenzen – der Kommunikation selbst hinausgeht. Das Publikum ist eingeladen, bei diesem «Work in Progress» anlässlich des Tanzfests den kreativen Prozess der Künstlerin durch aktives Zuhören in einem intimen und geschützten Raum zu erleben.

Die Performance „Partiturazero“ wurde von Tiziana Conte* gewählt. Sie ist eine der Preisträger:innen 2023 der Preise für Darstellende Künste des Bundesamtes für Kultur.

Von und mit: Elena Boillat
Künstlerische Kollaboration: Laura Gaillard
Klangberatung: Mathias Steinauer
Gewinnerprojekt PREMIO SCHWEIZ 24
Dauer der «Work in Progress»-Präsentation: 20 Min.
Website: www.elenaboillat.com

*Tiziana Conte
Schweizer Preis Darstellende Künste 2023

Tiziana Conte besitzt ein Lizenziat in Kunst, Musik und Theater der Universität Bologna und setzt sich heute für die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes im Kanton Tessin ein. Sie ist freischaffende Journalistin für RSI, arbeitet in der Kommunikation für das Museo Vincenzo Vela und ist regelmässig Mitglied von Jurys und Tanzprojekten in der Schweiz.

07.05.2024
17:30 - 18:30
Museum am Abend / Beim Stadthaus
Sammlung | Führung in russischer Sprache

Die Sammlung des Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus geht auf Privatsammlungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Es ist das einzige Kunstmuseum in Winterthur, das seine Sammlung seit der Einweihung des Museums 1916 kontinuierlich weiter ausbaute. Heute verfügt das Haus neben Basel, Zürich und Bern über die vierte grosse öffentliche Sammlung von Kunst der Moderne in der Schweiz. 

Mit Alina Gnatyshina

Mit freundlicher Unterstützung

Artikel aus dem Shop

location-pos

Kunst Museum Winterthur
Beim Stadthaus
8400 Winterthur
Route hierher

time-pos

Dienstag 10 – 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

price-pos

CHF 19 / 16 (ermässigt)
Mit dem Ticket können Sie alle drei Standorte besuchen.

Details