Aktuelle Ausstellungen

Das Kunst Museum Winterthur ist unter Wahrung der Vorsichtsmassnahmen geöffnet.

In sämtlichen Räumen des Kunst Museum Winterthur gilt Maskenpflicht

Abstand halten

Gründlich Hände waschen

Bei Symptomen sofort testen lassen und zuhause bleiben

Veranstaltungen

Aufgrund der aussergewöhnlichen Situation und zu Ihrem Schutz sind die Teilnehmerzahlen an öffentlichen Führungen beschränkt. Sie können sich telefonisch oder vor Ort bis 15 Minuten vor Führungsbeginn für eine öffentliche Führung anmelden. Für die Anmeldung benötigen wir Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Die aufgenommenen Daten werden wir 14 Tage nach der Veranstaltung vernichten. Hygieneschutzmasken stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Eine Makse wird empfohlen, es besteht aber keine Tragepflicht.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und würden uns freuen, Sie bald im Kunst Museum Winterthur begrüssen zu dürfen.

Telefonische Reservationen:

Modernité, Bürgerwelten, Adriaen van Ostade: 052 267 51 72
Video-Ausstellungen, Lutz & Guggisberg, Gerhard Richter: 052 267 67 84

01.11.2020
11:30 - 12:30
Museum am Sonntag / Reinhart am Stadtgarten
Öffentliche Führung: Bürgerwelten

In einer Stunde bietet Ihnen das Kunst Museum Winterthur ein besonderes Vergnügen: Unter fachkundiger Führung begegnen Sie ausgesuchten Werken aus der aktuellen Ausstellung.

Mit Lucia Angela Cavegn

03.11.2020
18:30 - 19:30
Museum am Abend / Beim Stadthaus
Öffentliche Führung: Lutz & Guggisberg

In einer Stunde bietet Ihnen das Kunst Museum Winterthur ein besonderes Vergnügen: Unter fachkundiger Führung begegnen Sie ausgesuchten Werken aus der aktuellen Ausstellung.

Mit Anastasia Chaguidouline

Telefonische Reservationen unter: 052 267 67 84

05.11.2020
18:30 - 19:30
Museum am Abend / Reinhart am Stadtgarten
Öffentliche Führung: Modernité

In einer Stunde bietet Ihnen das Kunst Museum Winterthur ein besonderes Vergnügen: Unter fachkundiger Führung begegnen Sie ausgesuchten Werken aus der aktuellen Ausstellung.

Mit Sonja Remensberger

Telefonische Reservationen unter: 052 267 51 72

07.11.2020
10:10 - 11:00
Führung / Reinhart am Stadtgarten
Jean-Etienne Liotard

Der aus Genf stammende Liotard (1702 – 1789) wurde in ganz Europa bekannt für seine ausserordentlichen Porträts und Stillleben, an vielen Höfen war er ein gern gesehener Gast. Zeitweilig war sein Orientalismus sein herausragendes Merkmal, aber nach wie vor überzeugt sein tiefes Verständnis für den Menschen und die Ehrlichkeit des Sehens.

Mehr Informationen

Teilnahme: CHF 25.–

Anmeldung

07.11.2020
11:00 - 12:30
Spezial /
Stadtführung: Der vergessene Mäzen

Die tragische Geschichte des Kunstsammlers Richard Bühler. Eine Stadtführung zur aktuellen Ausstellung «Modernité» im Kunst Museum Winterthur | Reinhart am Stadtgarten. Durchgeführt von Winterthur Tourismus.

Weitere Informationen und Tickets

* Kunst hat in Winterthur einen neuen Namen.

Seit 2018 heissen das Kunstmuseum Winterthur, das Museum Oskar Reinhart und die Villa Flora neu: Kunst Museum Winterthur

Die vereinten Meisterwerke im Kunst Museum Winterthur reichen vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. In den Sammlungen sind wichtige Werkgruppen von Jean-Etienne Liotard, Anton Graff und Ferdinand Hodler vertreten. Einen Höhepunkt bildet die Frühromantik um Caspar David Friedrich, die wichtigste Sammlung dieser Epoche ausserhalb Deutschlands. Über den Realismus von Wilhelm Leibl, Adolph Menzel und Albert Anker führt der Weg zu den Fantasiewelten Arnold Böcklins. Ihnen gegenüber stehen die Werke der französischen Pleinairisten und Impressionisten, erstklassig vertreten durch Claude Monet und Alfred Sisley. Vincent van Gogh steht sodann für den Nach-Impressionismus, ebenso die mit Winterthur eng verbundenen Nabis-Maler Pierre Bonnard, Édouard Vuillard, Félix Vallotton und Ker-Xavier Roussel.

Die Entwicklung der klassischen Moderne kann anhand herausragender Gemälde und Skulpturen lückenlos verfolgt werden. Exemplarisch für die europäische Nachkriegskunst stehen Alberto Giacometti und Giorgio Morandi. Weitere Schwerpunkte bilden die Minimal- und Postminimal Art sowie die Arte Povera der 1960er Jahre. Sie bilden die Grundlage für die Sammlung von Gegenwartskunst, die kontinuierlich erweitert wird.